Ambrosia

von Roland Schimmelpfennig
Regie
4. 8. 2006
Salzburger Festspiele
Szenische Einrichtung

Als Satyrspiel hat Roland Schimmelpfennig sein Stück «Ambrosia» bezeichnet. Als Anspielung auf die antiken Gegenentwürfe zur Tragödie, in denen eifrig dem Rausch zugeprostet wurde. 2000 Jahre später hat dieser bunt zusammengewürfelte Stammtisch diesen Ausnahmezustand längst erreicht.

Im Rahmen des "Magazin des Glücks" einem "Salon zur Erforschung der Grundlagen des Komischen" wurden bei den Salzburger Festspielen 2006 eine Reihe von neuen Texten szenisch präsentiert. Mit Ambrosia von Roland Schimmelpfenning und "totficken.totalgespenst.topfit" sowie "bei null" von Katrin Roeggla richtete Dieter Boyer zwei Texte szenisch ein.

Hering Olaf Weissenberg
Gallasch Karl Merkatz
Gubig Achim Buch
Kreye Daniel Jesch
Kronberg Andreas Wimberger
Frau Hartung Barbara Petritsch
Herr Hartung Götz Argus
Rockweiler Andi Schlager
Kellnerin Katharina Pichler
Herings Frau Susanna Fernandez Genebra

Dramaturgie Eva-Maria Voigtländer
Musik Martin Arnold
Inszenierung Dieter Boyer

 

AmbrosiaAmbrosia
©2017 Dieter Boyer